Was ist eigentlich
Zwei-Faktor-Authentisierung?

G DATA Ratgeber

Ob Online-Banking, Google-Konto, Apple-Services oder der neue digitale Personalausweis: Zwei-Faktor-Authentisierung sind in vielen Bereichen bereits unumgänglich. Doch wie funktioniert diese zweistufige Authentisierung? Wie sicher ist eine Zwei-Faktor-Authentisierung wirklich? Dieser Artikel bietet einen kleinen Überblick zur Sicherheit der sogenannten „2FA“.

Wie funktioniert eine Zwei-Faktor-Authentisierung?

Grundsätzlich spricht man von einer Zwei-Faktor-Authentisierung, wenn Sie nicht nur ein Passwort benötigen, um Ihre Identität beim Login in ein Online-Konto zu bestätigen. Der Zugang wird Ihnen erst gewährt, nachdem Sie zuerst ein festes Passwort eingeben und Ihren Login-Versuch dann beispielsweise durch einen zufällig generierten Code in einer zweiten Abfrage bestätigen. Ähnlich wie bei einer TAN-Liste wird der Zugang zum Konto also durch mehr als eben nur ein Passwort geschützt. 

Dieser zweite Schritt der Zwei-Faktor-Authentisierung wird aber nicht über eine festgeschriebene Liste, die man einmal im Jahr erhält, gesichert, sondern über ein externes Gerät – in den meisten Fällen mit dem eigenen Smartphone. Hier lassen sich mit „Authenticator-Apps“ oder per SMS schnell und einfach Einmal-Codes generieren, die für den zweiten Anmelde-Schritt gebraucht werden.

Was ist eine Mehrfaktor-Authentisierung?

Für die Zwei-Faktor-Authentisierung gibt es im Sprachgebrauch mehrere Bezeichnungen. Neben 2FA oder Zwei-Faktor-Authentifizierung eben auch Mehrfaktor-Authentisierung. Das Prinzip bleibt überall identisch: Mit (mindestens) einem zusätzlichen Authentisierungsschritt bei der Anmeldung wird die Sicherheit Ihrer Online-Konten erhöht.

Jede Minute ein neuer Login-Code

Viele Anbieter haben schon ihre eigenen Authentisierungs-Apps. Zum Beispiel Google oder Microsoft: Diese Authenticator-Apps generieren jede Minute einen Code, der in einem bestimmten Zeitfenster für Ihren Login eingegeben werden muss. Da nur Sie gerade Zugriff auf diesen zufälligen Code haben, erhöht dies die Sicherheit Ihrer Online-Konten enorm. Besonders wichtig für Ihre Sicherheit: Diese Zahlenfolgen werden nie gespeichert und ändern sich im Minutentakt.

Immer mehr Online-Dienste sorgen mit der Zwei-Faktor-Authentisierung für mehr Sicherheit für Ihre Konten – für besonders sensible Inhalte, zum Beispiel Ihr Online-Bankkonto, ist 2FA bereits verpflichtend. Damit Sie die Zwei-Faktor-Authentisierung für Ihre Online-Konten nutzen können, müssen Sie Ihre Logins in der entsprechenden App registrieren.

Schaubild: So funktioniert Zwei-Faktor-Authentisierung

Es gibt verschiedene Arten von Zwei-Faktor-Authentisierung

Viele Banken nutzen mittlerweile eigene Apps zur Authentisierung Wie zum Beispiel den Foto-Tan Generator der Deutschen Bank. Hier erfolgt die Authentisierung über die Kamerafunktion des Smartphones: Bei jedem Login wird für den Zugriff eine Art QR-Code erzeugt, der dann mit dem Handy und einer App gescannt werden muss, um das zweite Passwort zu erhalten.

Andere Banken, wie die Sparkasse oder die DKB, setzen auf eigene Apps, die ähnlich wie der Google Authenticator arbeiten. Diese Apps sind zu Zwecken höherer Sicherheit meist passwortgeschützt und nicht mit dem E-Mail-Konto oder sonstigen Diensten verknüpft. Weit verbreitet ist ebenso das ChipTAN-Verfahren, bei dem man Zahlungen nicht nur mit einem Passwort, sondern auch mit der EC-Karte und einem speziellen Lesegerät freigeben muss.

 

Warum sind Ihre Konten durch 2FA sicherer?

Wenn Sie eine Zwei-Faktor-Authentisierung für Ihre Logins nutzen, erschweren Sie kriminellen Hackern den Zugang zu Ihren Daten deutlich. Um Ihr Konto zu knacken, müssten Cyberkriminelle:

  • Die Login-Daten von Ihrem Konto kennen (Benutzername und Passwort).
  • Ihr Smartphone besitzen und entsperren können.
  • Das Passwort der Authenticator-App kennen, um Zugriff darauf zu erhalten.

Das ist auch für Profis ziemlich schwer – aber nicht unmöglich!

Denn Vorsicht: Nicht alle Zwei-Faktor-Authentisierungen sind gleich sicher!

Einige Anbieter bauen nicht auf eine externe Authenticator-App und haben eigene Methoden zur Zwei-Faktor-Authentisierung. Etwa über das Versenden von Codes via E-Mail oder eine Bestätigung über Ihren privaten Facebook-Account. Jeder Online-Account und -Dienst kann im Ernstfall aber schon kompromittiert sein. Besitzen Kriminelle also Zugang zu Ihrem Account, bedarf es für sie nur wenige Klicks, um Ihre Codes auszulesen.

Wir raten Ihnen von dieser Art Zwei-Faktor-Authentisierung ab, da Sie so ein Stück Kontrolle unnötigerweise abgeben. Auch zweistufige Authentisierungen  über SMS sind immer noch weit verbreitet und sorgen im Falle des Verlusts des eigenen Handys schnell für Kopfschmerzen. Besonders, wenn dieses nicht sonderlich gut geschützt ist (z. B. mit einem PIN-Code zum Entsperren des Geräts). 

Noch mehr Sicherheit mit Hardware-Token

Andere One-Time-Password Generatoren, wie zum Beispiel ein physisches Hardware-Token, bieten Ihnen noch mehr Sicherheit. Aus diesen USB-Stick-ähnlichen Geräten wird in wenigen Augenblicken ein eigener Generator für zweistufige Authentisierungs-Codes.

Abgekoppelt vom Internet und außerhalb der Reichweite von Google und Co. steigert dieser Token Ihre Sicherheit erheblich. Sie aktivieren ihn nur dann, wenn Sie ihn wirklich brauchen und bewahren ihn ansonsten an einem sicheren Ort auf.

Schaubild: Zwei-Faktor-Authentisierungen im Vergleich

Zusammenfassung: Wie sicher ist eine Zwei-Faktor-Authentisierung?

Die kurze Antwort: So sicher, wie Sie als nutzende Person Ihr Mittel zu einer zweistufigen Authentisierung gestalten und schützen! Grundsätzlich ist es ratsam auf physische Methoden (Smartphone oder Hardware Token) zu setzen und die Gegenstände, die für eine Zwei-Faktor-Authentisierung nötig sind, so gut wie möglich aufzubewahren und zu sichern.

Wenn Sie viele Konten mit einer zweistufigen Authentisierung verwenden und davon die meisten mit einer App, wie dem Google Authenticator, gesichert sind, sollten Sie darüber nachdenken ein eigenes Handy dafür anzuschaffen. Bewahren Sie dieses Handy an einem sicheren Ort auf und schützen Sie es mit möglichst vielen Hindernissen:

  • Komplexe Tastensperren mit Mustern oder langen Zeichenfolgen
  • Eigene Passwörter für die verschiedenen Applikationen zur zweistufigen Authentisierung
  • Klicken Sie nicht auf ominöse Links in Mails oder SMS (Phishing)
  • Lagern Sie das Gerät an einem schwer auffindbaren Ort

Wenn Sie Dienste von Google verwenden, sollten Sie regelmäßig in die Aktivitätenverlauf Ihres Google-Kontos schauen. Hier sehen Sie ungewöhnliche Aktivitäten wie Anmeldeversuche von unbekannten IP-Adressen oder fremden Geräten. Somit können Angriffsversuche beziehungsweise Authentisierungen, die nicht von Ihnen kommen, schnell identifiziert werden.

x